Aktuell

 

JA zur Selbstbestimmung – JA zur Direkten Demokratie

In der Schweiz haben die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger im Rahmen von Volksabstimmungen das letzte Wort bei allen wichtigen politischen Entscheidungen. Diese weltweit einzigartige Selbstbestimmung in Form der bewährten direkten Demokratie hat der Schweiz Wohlstand, Freiheit und Sicherheit gebracht. Die Selbstbestimmungsinitiative sichert die Mitbestimmung der Bürgerinnen und Bürger als wichtigen Pfeiler des Erfolgsmodells Schweiz auch in Zukunft.

 

Roger Köppel in Chur

1. Augustfeier 2018: Frau Nationalrätin Magdalena Martullo-Blocher in Bonaduz/Rhäzüns

 

 

 

 

 


Unsere Kandidaten für die Grossratswahlen 2018

Wahlveranstaltung in der Hamilton Ems

In der Hamilton fand am 18. Mai 2018 mit CEO Andreas Wieland, den SVP Kandidaten für die Grossratswahlen im Kreis Rhäzüns, Regierungsratskandidat Walter Schlegel, Nationalrat und Parteipräsidenten Heinz Brand sowie den rund 150 Besuchern ein richtig spannender Rundgang statt.

Man bekam einen Einblick was noch alles am Entstehen ist und wo schon gearbeitet wird in der neu erbauten Hamilton in Ems.  Für das leibliche Wohl mit Speis und Trank war gesorgt. Und ebenfalls konnte man an diesem Anlass sämtliche Kandidaten persönlich kennen lernen.

Ein grosses Dankeschön an alle Besucher und an die Hamilton Verantwortlichen für die ganze Organisation.

         

Delegiertenversammlung der SVP GR tagte in der Region Imboden

Am 2. Mai tagten die Delegierten der SVP GR in der Cantinetta der Ems-Chemie. Über 110 Delegierte sind der Einladung gefolgt. Es war die letzte Delegiertenversammlung vor den Wahlen vom 10. Juni 2018. So standen diese auch im Mittelpunkt. So richtete Parteipräsident Martin Candrian ein Grusswort an alle Anwesenden und stellte die Kandidaten für die Wahlen in der Region Imboden für den Wahlkreis Rhäzüns und Trins kurz vor. Er selbst kandidiert als Grossrat für den Kreis Trins.  Anschliessend wurden die Pro und Contrapositionen für das Geldspielgesetz von Ständerat Stefan Engler und AUNS Präsident Lukas Reimann präsentiert. Die Delegierten beschlossen die Nein-Parole. Nicht fehlen durfte natürlich die Gastgeberin Frau Nationalrätin Magdalena Martullo Blocher, welche über die Europapolitik berichtete. Zum Schluss galt dann noch einmal die Aufmerksamkeit den kommenden Wahlen durch einen letzten Wahlaufruf durch die Wahlkampfleiterin Valérie Favre Accola. Es sind noch 38 Tage um Walter Schlegel in die Regierung zu bringen und einige Grossratssitze sowie Stellvertreter Mandate zu ergattern.



Grossratskandidat für den Kreis Trins: Martin Candrian, Regierungsratskandidat für Graubünden: Walter Schlegel, Grossratskandidat für den Kreis Rhäzüns: Ruben Durisch, Gastgeberin und Nationarätin: Magdalena Martullo-Blocher

Wahlveranstaltung in Bonaduz

Am 27. April lud die SVP Imboden zu einer öffentlichen Wahlveranstaltung im Blockhus Bot Mulins in Bonaduz. Nach dem die Vize Präsidentin der SVP Imboden, Pia Hofmann, die Anwesenden begrüsste, stellten sich alle Kandidaten persönlich vor. Anschliessend referierte Walter Schlegel über die Vorteile und Gefahren der neuen Medien.

Abschliessend konnten die Gäste an diesem gemütlichen Abend bei einem Apéro unseren Regierungsratskandidaten Walter Schlegel  und die Grossratskandidatin und -kandidaten für den Kreis Rhäzüns persönlich kennen lernen.

 

 

 

Nächste Öffentliche Wahlveranstaltung für den Kreis Rhäzüns

Möchten Sie die Hamilton Ems einmal von innen betrachten? Dann kommen Sie vorbei am 18. Mai. Ebenfalls können sie dort die Grossratskandidatin und -kandidaten für den Kreis Rhäzüns, den Regierungsratskandidaten Walter Schlegel und Nationalrat Heinz Brand dort treffen.

 

Freitag 13. April, Politik aus Bern und Graubünden

Die SVP Imboden blickt bereits auf ihre erste Wahlveranstaltung im Kreis Rhäzüns zurück. Es war ein gut besuchter spannender Anlass. Alle Kandidaten stellten sich persönlich vor oder wurden vorgestellt. Regierungsratskandidat Walter Schlegel berichtete beispielsweise über die Länderübergreifende Zusammenarbeit beim Banküberfall im Samnaun. Als Vergleich stellt er sich in der Regierung eine Departementsübergreifende sowie eine Parteiübergreifende Zusammenarbeit vor. Im weiteren legte er seine Meinung über die zu Unrecht für ungültig erklärten Initiativen (Jagd, Fremdsprachen, Proporz) dar. Für ihn gilt der Grundsatz: Im Zweifel vor das Volk.   Grossratskandidat Ruben Durisch berichtete über Themen in der Gemeinde wie beispielsweise die Einführung des Lehrplan 21 worüber der Gemeinderat in Domat/Ems erst kürzlich informiert wurde. Es scheint, dass dem Kanton noch einiges an Arbeit bevor steht, vieles ist noch überhaupt nicht geklärt oder vorbereitet, nicht nur in Domat/Ems. Er betont, dass es nicht sein kann, dass nun jede Gemeinde selbst etwas ausarbeitet wie beispielsweise ein ICT Konzept. Die Chancengleichheit im Kanton scheint dann nicht mehr gewährt. Frau Nationalrätin Magdalena Martullo-Blocher berichtete aus ihrer Arbeit in Bern. So sind aktuelle Themen die Selbstbestimmungsinitiative. Es konnte kein Land genannt werden wo Internationales Recht vor eigenes Landrecht kommt wie dies in der Schweiz der Fall ist. Weiter ist es wichtig, dass die Begrenzungsinitiative zustande kommt. Die Unterschriftensammlung läuft noch. Dafür setzt sie sich weiter ein. Sie betonte, dass leider die SVP im Moment die einzige Partei sei, die den Volkswillen umsetzen will. Umso wichtiger ist es, die Leute davon zu überzeugen, dass wir nicht aufgeben und deshalb gerade die kommenden Wahlen für uns sehr wichtig sind. Nur wenn wir mehr SVP in den Parlamenten haben, können wir mehr erreichen. Der Rest ist immer gegen uns, doch das sind wir uns ja gewöhnt. Es hat sich auf jeden Fall immer gelohnt zu kämpfen auch wenn wir alleine dastanden. Nur dank der SVP sind wir nicht in der EU. Zum Abschluss an die spannende Diskussion gab es noch einen kleinen Apéro und Zeit für persönliche Gespräche.

Die SVP Imboden mit ihren Kandidaten an der Higa

Die Higa 2018 findet das erstmal im März statt. Obwohl die Regierungsrats- und Grossratswahlen erst im Juni erfolgen, sind die Parteien gut vertreten.

Nebst vielen regionalen Spezialitäten, stellen diverse Fachfirmen ihre Produkte aus. Der interessierte Besucher findet dazwischen zahlreiche Plakate und einzelne Stände derParteien.

Die SVP mit Regierungsratskandidat Walter Schlegel hat mit dem Fahrsimulator der Formel 1 ein Besuchermagnet. Auch die Kandidaten der SVP Imboden sind täglich an dem Higastand der SVP anzutreffen. Unter anderem waren die Grossratskandidaten Ruben Durisch für den Kreis Rhäzüns und Martin Candrian für den Kreis Trins am Sonntag zu sehen. Sogar Mitbewerber besuchen den Stand mit Interesse.  Täglich sind  Kandidaten für die Grossratswahlen oder andere SVP Politiker anzutreffen.

 

 

5. GV SVP Imboden, 25. Januar 2018 

Am 25.01.2018 fand in Rhäzüns die 5. Generalversammlung der SVP Imboden statt. Als Gastreferent durften wir den Grossrat und Gemeindepräsidenten aus Trimmis, Roman Hug, begrüssen. Er referierte vor der ordentlichen Versammlung zum Thema «Umgang mit Volksrechten im Grossen Rat GR». Dabei hob er hervor, dass Überzeugung eine Stärke unserer Partei ist. So berichtete er über die für nicht gültig erklärte Sonderjagdinitiative und Fremdspracheninitiative. Einige wussten über deren Gültigkeit genau Bescheid, trauten sich aber nicht für deren Gültigkeit zu stimmen. Nicht so Roman Hug, er war überzeugt und stand auch dafür ein. Nun zeigte sich, dass beide Initiativen zu unrecht für ungültig erklärt wurden. Die nächste Initiative, welche sich mit dem Lehrplan 21 beschäftigt, wartet bereits auf ihn. Auch dort wird er sich einsetzen.

Anschliessend an das spannende Referat von Grossrat und Gemeindepräsidenten Roman Hug, eröffnete der Präsident, Martin Candrian, die ordentliche Generalversammlung. Dabei stand vor allem ein Thema im Zentrum nämlich die Grossratswahlen vom 10. Juni in diesem Jahr. Bereits Ende November wurden die Kandidaten und Kandidatinnen für die Kreise Rhäzüns und Trins nominiert. Nun erklärte sich aber Gemeinderat und Präsident der SVP Ortspartei Domat/Ems zusätzlich auch noch zu kandidieren. So wurde er an dieser Generalversammlung ordentlich, mit grossem Applaus, als Grossratsstellvertreter nachnominiert.

Es freut die Mitglieder der SVP Imboden, dass unser Wahlkomitee mit den Kandidaten und der Kandidatin, sich für die Wahlen tatkräftig engagiert.

       

Parteipräsident und Grossratskandidat für den Kreis Trins, Martin Candrian, bedankt sich beim Gastreferenten Roman Hug.

Ebenfalls an der Versammlung waren Kandidatin und Kandidaten für die Grossratswahlen im Kreis Rhäzüns.

Auf dem Foto von links:

Ronny Krättli, Gemeinderat und Kandidat Grossratsstellvertreter

Marco Wiesendanger, Kandidat Grossratsstellvertreter

Roman Hug, Gemeindepräsident und Grossrat

Pia Hofmann, Kandidatin Grossratsstellvertreterin

Ruben Durisch, Gemeinderat und Kandidat Grossrat

Auf dem Foto fehlt Christoph Dürst, ebenfalls Kandidat Grossratsstellvertreter

 

Die SVP Imboden lädt zur GV vom 25. Januar 2018 ein

Einladung GV Region Imboden_20180125

Nominationsversammlung der SVP Graubünden

Auch die SVP Imboden nahm mit ihren Kandidaten für die Grossratswahlen und einigen Mitgliedern an der Nominationsversammlung der SVP GR teil. Es war ein gelungener Anlass. Der Wahlkampf hat begonnen.

Walter Schlegel ist von der SVP Graubünden einstimmig zum Regierungsratskandidaten gewählt worden. «Es braucht Mut, und den bringe ich mit», sagte er.

Die Nominationsversammlung im Saal des Hotels Marsöl war gut besucht. 160 Stimmberechtigte hatten sich am Montagabend für die Wahl  von Walter Schlegel zum Regierungsratskandidaten eingefunden. Schlegel war der einzige Kandidat; die SVP hatte seine Nomination schon Anfang Dezember bekannt gegeben.

Die Wahl Schlegels war unbestritten. Verschiedene Wegbegleiter hatten seine Vorzüge hervorgehoben: «Er ist der beste Kandidat», sagte der Präsident der SVP Chur, Mario Cortesi. «Er ist ein ebenso fähiger wie valabler Kandidat», sagte Heinz Brand, Präsident der SVP Graubünden. «Er ist ein Macher und hat richtungsweisende Entscheide gefällt.»

Roman Hug, Gemeindepräsident von Trimmis, wo Schlegel mit seiner Familie wohnt, sagte, Schlegel habe sich immer für die Freiwilligenarbeit eingesetzt – sowohl im Vorstand der evangelischen Kirche als auch bei der Feuerwehr. «Es wäre ein Sieg für jeden im Saal. Er ist einer von uns», sagte Hug. «Er ist kein Blender», sagte die Davoser Landrätin Valérie Favre Accola.

Schlegel selbst kam vor allem in einem dreiminütigen Video der Jungen SVP zu Wort. «Es mag unbescheiden klingen, aber so etwas braucht Mut, und den bringe ich mit», sagte der 55-Jährige. «Deshalb bin ich für euch der für Graubünden.»

Damit ihm im Walkampf nicht die Kraft ausgeht, bekam der Polizeikommandant nach seiner von Standing Ovations begleiteten Nomination von Heinz Brand ein Energie-Paket geschenkt – mit einem Vierflocken-Mix, einem Rosmarin-Vitalbad und Topvital. «Ab Morgen ist Wahlkampf! Ich wünsche viel Erfolg», sagte Brand dazu. (http://grheute.ch/2018/01/08/ich-bin-fuer-euch-der-fuer-graubuenden/, 09.01.2018)

Nominationsversammlung der SVP Imboden

Am Donnerstag dem 30.11.2017 hat die SVP Imboden im Beisein der SVP Ortspartei Domat/Ems die Kandidaten für die Grossratswahlen im 2018 nominiert.

Die fast 50 Anwesenden haben einstimmig mit grossem Applaus die Kandidaten Ruben Durisch als Grossrat und Pia Hofmann, Marco Wiesendanger und Christoph Dürst als Stellvertreter für den Kreis Rhäzüns gewählt.

Für den Kreis Trins wurde ebenso klar Martin Candrian, Präsident SVP Imboden, als Grossratskandidat gewählt.

Unsere Bündner Nationalräte Frau Magdalena Martullo-Blocher und Heinz Brand, Präsident SVP GR, wünschen den nominierten Kandidaten viel Erfolg für die Wahlen 2018.

Die Wahlen 2018 werden noch nach dem bisherigen Prozedere stattfinden. Dies bedeutet, dass die Wahlen in den gewohnten Kreisen erfolgen.

Kreis Rhäzüns

Kreis Trins

 

„SVP bi de Lüt“ in Flims

   

Mut zur Eigenständigkeit und für gute Lösungen!

Nationalrätin Magdalena Martullo folgte der Einladung der SVP Imboden nach Flims in die Aktienbrauerei Surselva. Den rund 50 interessierten Zuhörern berichtete sie engagiert über die aktuelle Situation in Bundesbern.

Sie sei Flims/Laax in vieler Hinsicht dankbar und das Wohlergehen der Region liege ihr persönlich am Herzen, meinte Martullo gleich zur Begrüssung.

Sie berichtete über die letzte Session in Bern, deren Höhepunkt die Wahl des neuen Bundesrates Ignazio Cassis war. In Bern sei nach der letzten Bundesratswahl durchaus eine Veränderung möglich. Der bisherige Drang sich der EU anzubieten, sowie die linke Regulierungsflut dürfte in der neuen Besetzung wohl etwas eingedämmt werden.

Weitere Themen, welche Frau Martullo ansprach, waren die Europa-Frage, die Bundesfinanzen und den Tourismus in Graubünden. Dass man die Masseneinwanderungs-Initiative nicht nur bewusst nicht umsetzte, sondern dazu noch ein Bürokratie-Monster ohne Wirkung geboren habe, werde vielen Parteien in Bern, aber auch vielen Wirtschaftsverbänden und der Verwaltung erst jetzt bewusst. Bei den Bundesfinanzen 2018-2020 ginge es, obwohl man diesen Eindruck in der Diskussion bekommen könne, gar nicht um weniger Geld als heute. Die jährlichen Einnahmen stiegen über die Jahre zwar nochmals um 10 Milliarden Franken. Für den Tourismus in Graubünden gelang es, die Knebelverträge von Booking zu eliminieren. Schwerwiegend für den Kanton Graubünden ist die Absicht von Bundesrätin Leuthard, die Wasserzinsen für die Bergkantone massiv zu senken. Für Graubünden ginge es hier um einen Fehlbetrag von rund 35 Millionen Franken. Nach der Annahme der Energiestrategie 2050 stelle man in Bern eine grosse Orientierungslosigkeit fest.

Anschliessend lud Frau NR Martullo-Blocher die Teilnehmer zur weiteren Unterhaltung und der Weiterführung intensiver Diskussionen im Restaurant mit noch selbstgebrauten Bier ein.

vollständiger Artikel 171020_Sessionsrückblick in Flims_NR M. Martullo-Blocher (ohne Bilder)